Energiewende exportieren

Der Arbeitskreis II auf der VDMA-Mitgliederversammlung am 11. November 2016 in Berlin beleuchtet die Marktchancen von Energietechnologien in Europa, China und Indonesien.

Ein genaues Abbild der deutschen Energiewende ist weltweit fast nirgendwo in Sicht. Dennoch steht eines fest: Die Klimakonferenz in Paris im Dezember 2015 wird weltweit die Nachfrage nach erneuerbaren Energien und energieeffizienten Produkten weiter befeuern. Mit seinen innovativen Lösungen bietet der Maschinen- und Anlagenbau technologische Antworten auf die Frage, wie einerseits die weltweit steigende Energienachfrage befriedigt und anderseits der Klimawandel bekämpft werden kann.

Denn die hohen Exportzahlen der Branche belegen: Technologien aus Deutschland werden weltweit immer stärker nachgefragt. Und die Digitalisierung der Energiewelt gibt der ohnehin schon dynamischen Industrie einen weiteren Schub.

Der Arbeitskreis II „Energiewende exportieren“ auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des VDMA beleuchtet die Entwicklung von Energietechniken in den Zielmärkten Europa, China und Indonesien. Ziel ist es, Exportchancen für den Maschinen- und Anlagenbau bei unterschiedlichen Marktbedingungen aufzuzeigen.

Chancen nach Paris

Matthias Zelinger, energiepolitischer Sprecher des VDMA und Geschäftsführer des Fachverbands Power Systems, sowie Dr. Markus Tacke, CEO Wind Power & Renewables bei der Siemens AG, ordnen die Ergebnisse der Klimakonferenz im Jahr 2015 ein und bewerten die Weltmarktperspektiven. Im Anschluss daran können sich die Teilnehmer in drei Marktplätzen zu Leuchtturmprojekten informieren und Tipps aus der Praxis zur Umsetzung ihrer Produktstrategie holen.

Tipps anhand von Beispielmärkten

In Europa befinden die meisten etablierten und die meisten Wachstumsmärkte weltweit. Der EU-Binnenmarkt ist ein Beispiel für bereits stark regulierte Märkte. Rainer Kiechl, Vorsitzender der Geschäftsführung bei der Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH, steht als Impulsgeber bereit.

Indonesien ist ein gutes Beispiel für einen Markt, der sich an der Schwelle zum Wachstumsmarkt befindet. Aufgrund seiner geografischen Struktur sowie seiner Lage, profitiert der Inselstaat besonders von dezentralen Lösungen zur Energieversorgung und Effizienzmaßnahmen. Hier berichtet Regina Brückner, CEO der Brückner Trockentechnik GmbH & Co KG, von ihren Erfahrungen mit dem Markt.

Mit China schließlich gelangt ein typischer autokratisch regulierter Markt in den Fokus, bei dem bereits mehrere stark wachsende Märkte für Erneuerbare-Energie-Technologien existieren, gleichzeitig das Energiesystem auf den Stand der Technik zu bringen ist. Dr. Peter Fath, Geschäftsführer der RCT Solutions GmbH, gibt praktische Einblicke in den spannenden Markt. Experten externer Organisationen stehen außerdem zur Verfügung.

In der Abschlussrunde diskutieren die Maschinenbauer mit Matthias Zelinger und Thorsten Herdan, Abteilungsleiter im Bundeswirtschaftsministerium, die Frage, wie die Politik die Exportaktivitäten flankieren kann.

Das detaillierte Programm finden Sie im Anhang.

Kontakt

Dr. Carola Kantz
+49 30 30 69 46 11

E-mail schreiben

id:49393

Bildquelle: Marco2811 | Fotolia