The political framework conditions need to be right

Whether Germany as an industrial nation succeeds in turning Industrie 4.0 into a business model depends on more than just the companies – important framework conditions need to be agreed with policy-makers and society.

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 steht der deutsche Maschinen- und Anlagenbau nicht nur vor technologischen Herausforderungen. Auch mit Politik und Gesellschaft müssen wichtige Rahmenbedingungen festgelegt werden. Hohe Anforderungen an Forschung und Entwicklung, Ausbildung und Qualifizierung, Normen und Standards, Rechts- und Datensicherheit müssen erfüllt werden, um den Industrie-standort Deutschland in die Zukunft zu führen. Denn: Die internationale Konkurrenz schläft nicht. Weltweit werden die Herausforderungen der digitalen Produktion angegangen und die Spielregeln festgelegt – so zum Beispiel unter dem Titel “Industrial Internet” in den USA oder als “Smart Industry” in den Niederlanden.

Damit Industrie 4.0 eine Erfolgsgeschichte und Deutschland der weltweite Leitmarkt und Leitanbieter wird, müssen die Rahmenbedingungen auch jenseits der deutschen Landesgrenzen stimmen. Wichtig wird hierbei sein, die Vielzahl von EU-Aktivitäten zu koordinieren und das zu schaffen, was der VDMA seit Längerem fordert: einen EU-Binnenmarkt aus einem Guss für die Güter und Dienstleistungen der Industrie 4.0 – seien sie digital, digital erweitert, digital vertrieben oder digital produziert.

KurzPosition Industrie 4.0 und VDMA-10-Punkte-Plan

Politiker brauchen ein tiefes Bewusstsein für die Bedürfnisse und Forderungen der Industrie – nur so kann ein verlässlicher Rahmen geschaffen werden, in dem die deutsche und europäische Wirtschaft stabil wachsen können. Die Positions-papiere des VDMA liefern detaillierte Einblicke und Lösungsansätze, damit die Gesetzgebung nicht den Bezug zur Wirklichkeit in den Unternehmen verliert:

 

Der VDMA in Berlin & Brüssel

Mehr über die politischen VDMA-Aktivitäten finden Sie auf den Seiten des VDMA Hauptstadtbüros Berlin und des VDMA European Office Brüssel

Contact

Dietmar Goericke
+49 69 6603 1821

Mail us

The German mechanical and plant engineering sector does not only face technological challenges on its way towards Industrie 4.0 – crucial framework conditions also need to be agreed with policy-makers and society. Tough requirements for research and development, training and qualification, standards, legal certainty and data security need to be met in order steer Germany as an industrial location towards a successful future.

After all, international competitors never sleep. The challenges of digital production are addressed and the rules defined internationally – as for example under the term “industrial Internet” in the USA or “smart industry” in the Netherlands.

In order to turn Industrie 4.0 into a success story and make Germany the leading market and provider worldwide, the framework conditions must also be suitable beyond the German borders. An important factor will be coordinating the vast number of EU activities and creating what VDMA has been demanding for quite some time now: a consistent EU single market for Industrie 4.0 goods and services, be they digital, digitally enhanced, distributed digitally or produced digitally.

Brief position paper on Industrie 4.0 and VDMA ten-point plan

Policy-makers need to develop a deep awareness of the industry’s demands and requirements – this is the only way to succeed in establishing reliable conditions for ensuring the stable growth of the German and European economies. VDMA’s position papers offer detailed insights and solutions to make sure that legislation does not lose touch with the reality in companies.

The brief position papers compiled by VDMA provide concise statements on current issues.

The brief position paper on Industrie 4.0 is available at www.vdma.org/kurzpositionen

VDMA's ten-point plan for the implementation of Industrie 4.0 in Europe offers recommendations for a European Framework for the successful digital transition in industry

Read more about the work of VDMA´s European Office.

id:37457

Image provided: Fotolia / Robert Kneschke