Unsere politischen Positionen

Der VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) veröffentlicht jährlich seine Gemeinsamen wirtschaftspolitischen Positionen zu den Themen: Arbeitsmarkt- und Tarifpolitik, Außenwirtschaftspolitik, Bildungspolitik, Fachkräftesicherung, Energiepolitik, Europapolitik, Forschungspolitik, Soziale Sicherung, Steuerpolitik, Technologiepolitik, Umweltpolitik, Zukunftsfähiger Staat sowie monatliche KurzPositionen zu aktuellen Themen.

Kontakt

Dr. Johannes Gernandt
Assistent des Hauptgeschäftsführers
VDMA
+49 69 66 03-18 29

E-mail schreiben

"Die Politik muss sich darüber im Klaren sein,
dass sie nur dann wirtschaftspolitische Herausforderungen in den Griff bekommen kann,
wenn das Haus insgesamt in Ordnung ist."

Dr. Reinhold Festge, VDMA Präsident

Euro-Krise, Griechenland-Krise, Flüchtlingskrise: Die Politik befindet sich laufend im Krisenmodus. Die Lösung von drängenden Aufgaben jenseits des schlagzeilenträchtigen Tagesgeschäfts wird dagegen vernachlässigt. Dabei müsste sich die Politik darüber im Klaren sein, dass sie nur dann wirtschaftspolitische Herausforderungen in den Griff bekommen kann, wenn das Haus insgesamt in Ordnung ist – ja, viele Probleme würden erst gar nicht entstehen.

Im Augenblick scheint die Politik sich einigermaßen erfolgreich durchzuwursteln. Der Arbeitsmarkt ist erstaunlich stabil, die Konjunktur zeigt keine bedrohlichen Schwankungen, und der Haushalt bewegt sich im Bereich der versprochenen schwarzen Null. Aber Tatsache ist: Es ist eben nur ein Durchwursteln. Mehr nicht. Die Folgen sind bereits abzusehen. Die Arbeitslosigkeit wird allein wegen des Flüchtlingsstroms wieder steigen, die Wachstumsraten bleiben überschaubar, die öffentliche Infrastruktur ist marode, die privaten Investionen stocken, und die schwarze Null zeigt schon rötliche Verfärbungen. Je länger die Politik zaudert, die Aufgaben jenseits des Krisenmanagements in Angriff zu nehmen, wird sie neue schwierige Situationen produzieren.

Wo der VDMA vor allem politischen Handlungsbedarf sieht, skizziert er Jahr für Jahr mit seinen wirtschaftspolitischen Positionen. Sie sind ein Indikator dafür, welche Aufgaben auf die Politik neu hinzugekommen und welche Aufgaben – leider – unerledigt geblieben sind. Unsere wirtschaftspolitischen Positionen sind aber vor allem eine Aufforderung, dort Reformen einzuleiten, wo sie notwendig sind, damit es auch künftig Freude macht, sich unternehmerisch zu betätigen.

Die Europapolitischen Positionen "Unser gemeinsames Ziel ist eine starke Industrie - Wo Europa besser werden muss" geben einen Überblick über thematische Schwerpunkte der Verbandsarbeit in Brüssel und verdeutlichen unseren branchenspezifischen Blickpunkt zu EU-relevanten Themen.

id:43270

Bildquelle: jojje11--Fotolia lle